Die Geschichte der DLRG Vechta

Die DLRG wurde am 19. Oktober 1913 gegründet.

Damals ertranken rund 5.000 Menschen im Jahr. Nur rund 2-3 Prozent der Bevölkerung konnte schwimmen. Leider musste sich erst eine Kathastrophe ereignen: Am 28. Juli 1912 brach die Anlegestelle am Brückenkopf der Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 17 Personen, darunter 2 Kinder, ertranken in der Ostsee.

Seit dem Jahr 1934 wird in Vechta DLRG-Arbeit betrieben. Karl Theile begann damit, Kindern in der “Tonkuhle” an der Diepholzer Strasse das Schwimmen zu lehren und Rettungsschwimmer auszubilden.

Wie viele andere Vereine auch, hat die DLRG Ortsgruppe Vechta Schwierigkeiten, Archivmaterial aus der damaligen Zeit zu erhalten. Aufgrund des 2. Weltkrieges sind fast sämtliche Unterlagen abhanden gekommen. So gibt es lediglich einen Hinweis auf das Jahr 1952, als in Vechta eine DLRG-Gruppe mit 60 Mitgliedern (35 Erwachsene und 25 Jugendliche) gemeldet war.

Die jetzige Ortsgruppe entstand Anfang der 70er Jahre aus der ehemaligen Kreisgruppe Vechta. Mit der Errichtung neuer Hallenbäder und beheizter Freibäder in Kreisgebiet begannen sich neue Gruppen zu bilden. So entwickelten sich aus der Kreisgruppe Vechta z.B. die DLRG Ortsgruppen Bakum (1975) und Goldenstedt (1977).

Die DLRG Ortsgruppe Vechta hat sich folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Schwimmausbildung
  • Rettungsschwimmausbildung
  • Wasserrettungsdienst
  • Erste-Hilfe Ausbildung
  • Jugendarbeit